Endlich ist es so weit: Nach einem Jahr wurde soeben der neuste Eclipse Release namens Europa freigegeben. Den Download gibt es hier, vielleicht braucht es aber ein wenig Geduld, da der Ansturm bestimmt gross sein wird.

Ich arbeite seit M3 mit Eclipse 3.3, deshalb habe ich mich an die meisten neuen Features bereits gewöhnt, für diejenigen die noch bei 3.2 sind hier mal die meiner Meinung nach wichtigsten Features:

h4. Save Actions

Sehr nützlich sind die neuen Save Actions (Java -> Editor -> Save Actions), insbesondere um Organize Imports durchzuführen.

organize_imports_on_save.png

h4. plugin.xml als Participant beim Refactoring

Beim Umbenennen von Elementen (Klassen, Packages), die auch im plugin.xml oder Manifest vorkommen, werden diese nun auch mit umbenannt.

h4. Whitespaces anzeigen im Editor

Ein manchmal durchaus nützliches Feature ist die Anzeige der Whitespace-Zeichen im Editor, oder auch in der Diff-View von JUnit. Emanuel und ich fanden das sogar so nützlich, dass wir das auch für die Diff-View fürs Cute, bzw. RDT angepasst haben. Eigentlich haben wir sogar die bessere Implementierung, nicht wahr Emanuel? ;-)

h4. Quick Outline für den plugin.xml-Editor

Überschrift und Bild sagen wohl alles, aufzurufen mit Ctrl+o:

plugin_xml_quick_outline.png

h4. Code Completion für Exceptions

Die Code-Completion innerhalb eines Catchs bietet eine Liste der möglichen Exceptions an:

exception_assistant.png

h4. Drucken unter Linux

Endlich kann man auch unter Linux/GTK drucken..

h4. Step-Into mit Ctrl+Alt

Beim Debuggen muss man nicht mehr die Methode markieren und Ctrl+F5 drücken um direkt in einen Aufruf zu steppen sondern kann stattdessen Ctrl+Alt benutzen, was einiges komfortabler ist.

h4. Content Assistant für plugin.xml

Ok, nur interessant wenn man selber Plug-Ins schreibt, dafür aber sehr nützlich ist der neue Content Assistant fürs schreiben von Extensions. Funktioniert auch in den Manifest-Dateien.

plugin_xml_assistant.png

h4. Inline Rename Refactoring

Das Rename Refactoring funktioniert nun standardmässig inline, also wie das Rename In File, ohne dass ein Dialog aufpoppt.

inline_rename.png

h4. Quick Access für Views

Mit Ctrl+3 bekommt man den neuen “Quick-Access für Views, Commands und so weiter Dialog” zu sehen:

quick_access.png

Schade, da muss ich den coolen Alt+Shift+Q Q Shortcut wieder verlernen ;-)

h4. Introduce Parameter Object Refactoring

JDT bietet nun auch das Introduce Parameter Object refactoring an.

h4. Nerviges

Allerdings sind auch nervige Features hinzugekommen, wie beispielsweise den Spellchecker, den ich gleich nach wenigen Minuten wieder deaktiviert habe. Auch ziemlich verwirrt hat mich, dass defaultmässig beim klicken auf den Run-Button, oder mit (Ctrl+)F11, nicht die zuletzt ausgeführte Konfiguration ausgeführt wird, sondern diejenige die mit der aktuell geöffneten Resource zusammenhängt. Das ist aber eher nervig, da beispielsweise nicht die Unit-Tests nochmals ablaufen sondern das Plug-In gestartet wird.

h4. Fazit

Eclipse 3.3 bringt einige neue Features mit die sehr nützlich sind, aber wohl eher nur dem Poweruser (oder Power-Developer? ;-) ) auffallen werden. Infolge des ganze Europa-Release-Trains erscheinen natürlich auch viele weitere Projekte in einer neuen Version, beispielsweise das CDT.

Danke an all die Leute die mitarbeiten, dass das Entwickeln mit Java nicht ganz so schlimm ist ;-) .