Man liest es überall, eine neue Eclipse Version wurde vor kurzem veröffentlicht! Die letzten Jahre immer ein Grund zur Freude, endlich kann man die diversen RCs wegschmeissen und Final installieren. Nur dieses Jahr hat mich das ganze eher kalt gelassen. Nicht weil ich Eclipse nicht benutze, als CDT-User (und ehemaliger Contributor) läuft es jeden Arbeitstag. Ist Eclipse Galileo also kein Grund zur Freude?

Wenn ich mir die sogenannte Top 10 Feature List so anschaue, dann haut es mich nicht aus den Socken.

Nummer 1 ist also die neue bereits vorhandene Update- und Installations-Komponente P2. Ganz ehrlich, wenn das Number 1 Feature das neue Updatesystem sein soll, das ist doch ein Scherz?

OSGi Declarative Services, Improved target platform management, Eclipse Modeling Project refinements, etc. interessieren mich eigentlich auch nicht weiter. Allerdings dann, auf Platz 6, Install into Self! Als (zukünftig bald wieder) Plugin-Entwickler ist das ein Segen, nicht jedes Mal eine neue Eclipse-Instanz starten zu müssen, sondern ein Plugin einfach in die aktuelle Umgebung zu deployen. Das ist für mich ein Killer-Feature, wird aber alle Nicht-Plugin-Entwickler kalt lassen.

Also doch kein Grund zu Klagen? Eclipse Galileo scheint für diverse Anwendungsbereiche neue und interessante Features zu beinhalten, und dieses breite Spektrum zeigt doch auch sehr schön, wie weit und breit Eclipse inzwischen verbreitet ist und was für ein Erfolg es als Plattform hat.

CDT

Auch das CDT hat natürlich einige Neuerungen erfahren, allerdings muss man sich bewusst sein, dass die Version von 5 nach 6 nicht etwa wegen der vielen neuen Features geändert wurde, sondern wegen inkompatibler APIs. Nichtsdestotrotz, Neues hat Einzug gehalten.

Nett ist sicherlich, dass nun auch Operatoren wie andere Funktionen behandelt werden was den Indexer anbelangt. Konkret bedeutet das, dass ein Go To Declaration auf einem Operatoren mich zu seiner Deklaration führt. Das ist sogar relativ oft nützlich, denn die Streaming-Operatoren sind häufig überladen.

Von der Refactoring-Front gibt es (leider) nicht sehr viel zu berichten. Ein Extract Local Variable wurde eingeführt, und es scheint in vielen Situationen zu funktionieren, wie meine Tests bisher ergeben haben. Aus besonders geheimen Quellen weiss ich, dass ein Change Method Signature Refactoring in Arbeit ist, wenn alles klappt werden wir das im nächsten Jahr zu sehen bekommen, wenn es heisst, Helios!